Manfred Willmann

  • Datum -
  • Ort
    Albertina
  • 66_Manfred Willmann_Volkarweg 36_1979-1981_C_Manfred Willmann Manfred Willmann, Volkmarweg 36, Teil 1 aus der Serie „Schwarz und Gold“, 1979-1981 © Manfred Willmann (Foto: Manfred Willmann)
    Swipe
  • 66_Manfred Willmann_Ohne Titel_1981-1983_C_Manfred Willmann Manfred Willmann, Ohne Titel, aus der Serie „Die Welt ist schön“, 1981-1983 © Manfred Willmann (Foto: Manfred Willmann)
    Swipe
  • 66_Manfred Willmann_Ohne Titel_1981-1983_C_Manfred Willmann Manfred Willmann, Ohne Titel, aus der Serie „Das Land“, 1981-1993 © Manfred Willmann (Foto: Manfred Willmann)
    Swipe
  • 66_Manfred Willmann_Ohne Titel_1981-1983_C_Manfred Willmann Manfred Willmann, Ohne Titel, aus der Serie „Die Welt ist schön“, 1981-1983 © Manfred Willmann (Foto: Manfred Willmann)
    Swipe
  • 66_Manfred Willmann_Ohne Titel_1981-1983_C_Manfred Willmann Manfred Willmann, Ohne Titel, aus der Serie „Das Land“, 1981-1993 © Manfred Willmann (Foto: Manfred Willmann)
    Swipe

Die Albertina widmet dem österreichischen Fotografen Manfred Willmann (geboren 1952) eine umfassende monografische Ausstellung. Willmann hält in seinen über mehrere Jahre hinweg aufgenommenen Serien alltägliche Szenen aus seinem unmittelbaren Lebensumfeld in Graz und der ländlichen Südsteiermark fest.

Die Ausstellung umfasst sechs umfangreiche Werkgruppen, in denen sich Willmanns sehr direkte, subjektive Sichtweise manifestiert. Die Fotografien lassen sich sowohl als autobiografische Introspektion als auch als Studie über soziale Strukturen im ländlichen Raum lesen. Willmann verwendet visuelle Strategien, die seine bislang als nicht darstellungswürdig geltenden Motive beeinflussen. Dies erreicht er durch den konsequenten Einsatz des Blitzlichtes, enge Bildausschnitte und den Fokus auf Details. Er bricht mit einer idyllischen Darstellung des Landlebens in Österreich und entzieht sich gleichzeitig ideologischen Vereinnahmungen. Wegweisend ist Willmanns Verwendung der Farbfotografie, die er als einer der ersten österreichischen Fotografen als künstlerisches Ausdrucksmittel einsetzt.

Die Albertina zeigt neben den einflussreichen Serien Schwarz und Gold und Das Land auch neuere Arbeiten, beleuchtet zentrale Aspekte seines Schaffens und spannt einen Bogen über Manfred Willmanns Werk vom Ende der 1970er-Jahre bis heute.

Ausstellungsdauer: 08.02. – 26.05.2019
Eröffnung: 07.02.2019, 18:30 Uhr

Kuratorin: Anna Hanreich
Teilnehmender Fotograf: Manfred Willmann

Albertina
Albertinaplatz 1, 1010 Wien
www.albertina.at
E info@albertina.at
T +43 1 534 83 0
Täglich 10:00–18:00 Uhr, Mi 10:00-21:00 Uhr
Eintritt:
Erwachsene 16 Euro
SeniorInnen, Gruppen ab 11 Personen und Jugendliche unter 26 Jahren 11 Euro
Kinder unter 19 Jahren Eintritt frei

27.03.2019, 17:30 Uhr: Führung (DE)
Kuratorinnenführung mit Anna Hanreich
Teilnehmerbeschränkung 25 Personen; Teilnahme mit gültigem Ausstellungsticket; Anmeldung: first come first served (Karten können am Tag der Führung erworben werden); Treffpunkt für die Kuratorinnenführung bei den Ticketkassen