Image Space – Looking for Strategy. Die Erforschung des Raumes mit den Mitteln der Fotografie

  • Datum
  • Ort
    Friedrich Kiesler Stiftung
  • PHO_805_0.jpg
    Swipe
  • PHO_2450_0.jpg
    Swipe
  • PHO_6382_0.jpg
    Swipe
  • PHO_249_2.jpg
    Swipe
  • PHO_668_0.jpg
    Swipe

Die Österreichische Friedrich und Lillian Kiesler-Privatstiftung hat 1997 von Lillian Kiesler über 2500 Arbeiten auf Papier aber vor allem an die 10000 Fotos und zahlreiche Dokumente und sekundäre Archivalien zum Leben und Werk Friedrich Kieslers erworben.

Kieslers Bedeutung als Schlüsselfigur der Kunst- und Architektur-Avantgarde in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts zeigt sich in der umfassenden Korrespondenz mit renommierten Künstlern und Persönlichkeiten des kulturellen Lebens. Die Fotografien des Archivs umfassen private Aufnahmen, Dokumente geselliger Runden im Kreis der Künstlerfreunde, im künstlerischen Schaffensprozess entstandene Bilder, Porträts gezielt eingesetzt zur Imagebildung Kieslers sowie Arbeiten seiner Architekturen, die großteils verloren sind.

Acht zeitgenössische FotografInnen sind eingeladen, den Raum mit den Mitteln der Fotografie zu erkunden und in Bezug zu den in der Friedrich Kiesler Stiftung vorhandenen Bilddokumenten zu stellen. Als Themen stehen – wie in der Sammlung der Friedrich Kiesler Stiftung – der soziale Raum, der architektonische Raum, der gesellschaftliche Raum, der landschaftliche Raum, der atmosphärische Raum, der repräsentative Raum, der künstlerische Raum im Fokus der Ausstellung.

Ausstellungsdauer: 13.03. – 03.05.2019
Eröffnung: 12.03.2019, 19:00 Uhr

Kurator: Peter Bogner
Teilnehmende FotografInnen: Marianne Greber, Sabine Hauswirth, Pez Hejduk, Matthias Klos, Elfriede Mejchar, Stefan Oláh, Didi Sattmann, Rupert Steiner

Friedrich Kiesler Stiftung
Mariahilfer Straße 1B, 1060 Wien
www.kiesler.org
E office@kiesler.org
T +43 1 5130775
Di bis Fr 10:00 – 16:00 Uhr
Eintritt frei

10.04.2019, 19:00 Uhr
Podiumsdiskussion unter Beteiligung der ausstellenden Künstler: Welche Aufgaben hat die Fotografie noch in Zeiten, in denen jedes Foto digital veränderbar ist?